No meat please. Coox & Candy: vegan essen in Stuttgart


Ja, ich esse gerne Fleisch. Gutes Fleisch, von dem ich weiss, wo es herkommt. Und manchmal habe ich so richtig Lust darauf. Wenn ich zum Beispiel Petra’s Hohe Rippe Fotos anschaue, wird der Herr des Hauses fast im gleichen Moment zum Fleischer und dann den Grill holen geschickt.

Gemüse esse ich ebenfalls gerne, aber so ganz vegetarisch oder vegan leben – diese Phase hatte ich nicht mal als Teenie. Und ich habe wirklich kaum eine Phase ausgelassen 😉
So bin ich also eigentlich gänzlich ungeeignet als Begleiterin für einen veganen Restaurant-Besuch. Eigentlich, denn ich bin ich bin ja sehr neugierig und dann passt es wieder.
Das Coox & Candy hat seit einigen Tagen seine Pforten in Stuttgart Bad Cannstatt geöffnet.
3 Nicht-Gastronomen haben alles aufgegeben um Ihren Traum wahr zu machen: ein eigenes veganes Restaurant.
Lange Zeit stand die Location in der Sulzbachgasse leer. Vor einigen Jahren haben Gastronomen mit einem Biorestaurant, dem Sulzbach und einem Edel-Italiener ihr Glück probiert. Aber besonders das Biorestaurant war damals und in Cannstatt einfach seiner Zeit voraus.
In der Hoffnung eine Mittagstisch-Alternative zu den gefühlt 3.000 Dönerläden zu finden, betreten wir das Coox & Candy und werden gleich freundlich besucht. Schnell entscheiden wir uns für Getränke und Essen. Und warten. Nach 20 Minuten bekommen wir die Getränke. Und kurz darauf die Vorspeise Bruschetta mit Avocado & Gurke. Die Frische der Gurke, gepaart mit einer leichten Schärfe schmeckt uns ausgezeichnet.

Begeistert sind wir von den Getränken der Marke „now„. Besonders „sunny orange“ hat es uns angetan. Wird sicherlich im Sommer auch zuhause „eingelistet“.

Die Hauptspeisen waren für uns ein bisschen rätselhaft. Außer Pizza – die gibt’s hier auch vegan. Aber auch Tempeh mit Quinoa auf Gemüse an Mango-Curry-Sosse hört sich interessant an.
Die Wahrheit ist etwas enttäuschend. Zum Tempeh kann ich nicht viel sagen – schmeckt nach nicht besonders viel. Ein bisschen wie weiche Reiswaffeln. Der Mango-Sosse fehlte Curry – und der Brokkoli war auch schon ziemlich weich.

Auch die Semmelknödel mit Pilzcreme-Geschnetzeltem und Rotkraut waren nicht unbedingt der Knaller. Für unseren Geschmack etwas fad – bis auf den Rotkohl: der hatte eine tolle Würze.

Ich bin gespannt, wie sich das Coox & Candy entwickelt. Vielleicht konnten wir als „Fleischesser“ die veganen Alternativen nicht optimal beurteilen, weil wir den Fleisch-Geschmack gewohnt sind?
Um als Lunch-Alternative zu punkten, muss es jedenfalls deutlich schneller gehen. Wir haben fast 1,5 h gebraucht – ohne Espresso.
Den drei Inhabern drücke ich jedenfalls feste die Daumen. Respekt für den Mut alles für so einen Traum aufzugeben. Ich habe nur ein bisschen Bammel, ob so ein Konzept nicht besser im Stuttgarter Westen oder Süden aufgehoben wäre – wir sind gespannt!
Sulzberggasse 14
70372 Stuttgart

+ There are no comments

Add yours

Kommentar verfassen