Kulinarischer Luxus: Granatapfel-Orangen-Aufstrich


Als Birgit kurz vor Weihnachten das Rezept für die Granatapfelmarmelade veröffentlichte war ich sofort hin und weg. Schon am Tag darauf hatte ich die ersten Granatäpfel besorgt, um meinen Lieben noch ein kulinarisches Weihnachtsgeschenk zu „köcheln“. 
So ganz ohne Farbspritzer ging es nicht, aber Birgits Idee die Granatapfelkerne erst zu köcheln und dann zu passieren ist dennoch eine sehr gute Sache – und ein bisschen Pink schadet nie 😉
Aus 7 Granatäpfeln bekam ich insgesamt 800 ml Saft. Dazu habe ich die Granatapfel halbiert und mit dem Kiwilöffel alle Kerne ausgekratzt. Diese wurden in einem großen Topf erwärmt. Insgesamt 20 Minuten sanft köcheln lassen und immer wieder umrühren. Danach die Kerne durch die Flotten Lotte passieren.

Für die Marmelade habe ich die 800 ml Granatapfelsaft mit 350 g Zucker aufgekocht. Dazu kam ein Hauch Ingwer, sowie der Saft von 3 Orangen. Insgesamt köchelte die Marmelade rund eine Stunde auf kleiner Flamme, bis sie eingedickt ist. In heiss ausgespülte Gläser füllen und sofort für 10 Minuten umdrehen. Danach langsam abkühlen lassen.

Das Ergebnis ist einfach fantastisch. Danke liebe Birgit für diese Idee. Mittlerweile habe ich nach einem Schäppchengranatapfelkauf gleich noch eine etwas größere Ladung gemacht, denn die Ausbeute ist ja recht gering. Aber was wir daraus an Marmelade gewonnen haben, genießen wir in vollen Zügen! 

1 comment

Add yours
  1. Birgit

    Toll, dass dir die Granatapfelmarmelade auch so gut gefällt wie mir. Die Ausbeute ist wirklich nicht so gross. Ich hatte beim Türken gleich ein ganzes Kistchen riesengrosser Granatäpfel gekauft. Dann ist das auch preislich o.k. Die Idee mit dem Orangensaft ist super. Ich mache sie auch noch mal, bevor die Granatapfelsaison zu Ende ist.

Kommentar verfassen