Koch den Vinz: Sauerbraten vom Schweinefilet

Koch den Vinz: Sauerbraten vom Schweinefilet


Zorra hat es getan, Uwe auch – und ich war fast gleichzeitig dem Sauerbraten-Rezept vom Vinz verfallen. Kam nur leider bisher noch nicht zum bloggen… aber eines steht fest: es war köstlich. Vor allem die Soße war ein Traum!

Für 4 Personen:

  • 1 Schweinefilet parieren
  • 4 Wacholderbeeren und 
  • 3 Pimentkörner andrücken und zu
  • 6 EL Balsamico und
  • 1 Lorbeerblatt und
  • 250 ml Wein geben
  • Schweinefilet mindestens 24 – besser 48 h abgedeckt im Kühlschrank marinieren
  • 2 Möhren
  • 2 Stangen Sellerie
  • 2 Schalotten in kleine Stückchen schneiden (ca. 2 cm)
  • Schweinefilet aus Marinade holen, gut abtropfen lassen und mit Salz und Pfeffer würzen
  • Marinade abseihen
  • Backofen vorheizen (190 Grad)
  • Fleisch in einem Bräter in 2 EL Butterschmalz rundum anbraten, danach rausnehmen
  • Gemüsewürfel anbraten
  • Fleisch wieder dazu geben und ca. 50% der Marinade dazu geben
  • Alles in den vorgeheizten Ofen geben und schmoren lassen, bis das Fleisch rosa ist (den Zeitpunkt habe ich knapp verpasst – wahrscheinlich war mein Backofenthermeter irritiert, dass es statt Brot mal ein Stück Fleisch überwachen muss)
  • Zwischendurch immer mal wieder Kalbsfond (250 ml werden benötigt) nachgiessen
  • Fleisch rausnehmen
  • Fond durch ein Sieb passieren, nach Lust und Laune einkochen lassen
  • Mit Salz, Pfeffer und ein wenig Honig würzen und mit 
  • Crème fraîche verfeinern
Dazu gab es Spatzen nach Hausrezept (ohne Wasser!):
  • Aus 250 Spatzenmehl
  • 4 Eiern und 
  • ordentlich Salz (1/2 TL)
  • einen Spatzenteig herstellen – der Teig ist perfekt, wenn er Blasen wirft
  • Wasser mit Salz aufkochen lassen
  • Spatzen mittels Spatzenpresse ins Wasser pressen
  • Aufkochen lassen, rausholen und genießen
Fazit: Es hat besser geschmeckt, als es ausschaut 😉
Tolles Gericht – vor allem in die Soße könnte ich mich förmlich reinlegen. Und so habe ich als brave Schwäbin gleich den nächsten Tag Reste Spatzen & Soß mit ins Büro genommen 😉
Passt perfekt zum Event: Koch den Vinz

3 Comments

Add yours

Kommentar verfassen