Brühe einfach einmachen im Backofen

Brühe einfach einmachen im Backofen


Brühe wird schon lange selbst gemacht bei uns. Egal ob Hühnerbrühe, oder Gemüsebrühe – darauf möchte ich nicht mehr verzichten. Bisher wurden allerdings kleinere Mengen gekocht, die im Kühlschrank gelagert wurden.

Quatsch sagte Lena von Coconut & Vanilla: warum machst du die nicht einfach im Backofen ein?

Ja warum eigentlich nicht? Ich habe gleich zwei Töpfe mit Brühe angesetzt. Die gute Hühnerbrühe und eine Rinderbrühe.

Die Brühe habe ich heiss in Twist-Off Gläser (frisch aus der Spülmaschine, die Deckel ausgekocht) gefüllt und verschlossen. Sie wurden nicht randvoll gefüllt, ca. 2 cm Platz habe ich gelassen. Alle Gläser wurden in die Fettpfanne im Backofen  gestellt (unterste Schiene). Wenn die Gläser kalt sind, kaltes Wasser angießen (ca. 1 – 2 cm). Sind sie heiss, dann heißes Wasser verwenden.
Backofen auf 180 Grad stellen (Ober / Unterhitze) – beginnt der Fond in den Gläsern zu perlen, einfach den Ofen ausschalten (nicht öffnen!) und die Gläser weitere 30 Minuten stehen lassen.

Danach die Gläser entnehmen und auf Tüchern abkühlen lassen. Wenn sich die Deckel nach innen gezogen haben, ist ein Vakuum entstanden – und somit kann der Fond ungekühlt gelagert werden.
Ich habe noch ein wenig gegoogelt – diese Variante ist weit verbreitet. Anscheinend halten sich die Gläser so bis zu einem Jahr – aber da wir recht viel Brühe brauchen, wird es ohnehin nicht so lange dauern 🙂

9 Comments

Add yours
  1. nata

    Vielen dank für die Anleitung. Sowas brauchte ich mal. Bisher habe ich Brühe immer nur heiß eingefüllt und dann im Kühlschrank verwahrt. Ging meistens gut ;o) Aber jetzt werde ich es mal mit Einkochen versuchen.

  2. multikulinaria

    Ich habe zugegebenermaßen erst kürzlich damit angefangen, Brühen selber zu kochen. Ich habe sie in zuvor ausgekochte Flaschen gefüllt. So lässt sich die Brühe auch im Schrank lagern. Die Backofenvariante ist allerdings noch genialer. Danke!

  3. Lena

    Toll, dass es so gut funktioniert hat :)!
    Mein neuester "Tipp": Ich spare mir die Beschriftung in Zukunft und klebe nur noch farbige Klebepunkte auf die Deckel. Grün für Gemüsebrühe, gelb für Hühnerbrühe. Spart mir viel Zeit und Druckerei, so schnell wie bei uns die Brühe weggekocht wird ;).

  4. Sabine

    Nach dieser Anleitung habe ich mich dann auch endlich getraut, Brühe einzukochen – hat geklappt. Zum Beschriften nehme ich übrigens Malerkrepp, sofern etwas nicht verschenkt wird.

Kommentar verfassen