Einfaches Bauernbrot für Back Anfänger

Einfaches Bauernbrot für Back Anfänger


Brot backen ist wirklich ein Hexenwerk. Ihr braucht dazu lediglich Mehl, Wasser, Hefe (und oder Sauerteig) und Salz. Und Zeit, viel Zeit!

Die Backindustrie scheint diese Regeln immer mehr zu vergessen und es geht mehr um Schnelligkeit – die bekommt an nur mit vielen Zusatzstoffen, die kein Mensch braucht. Ein Grund, weshalb ich seit Jahren mein Brot selbst backe.
Es gibt aber auch noch andere Bäcker, die sich im Verein „Die Bäcker – Zeit für Geschmack e.v.“ zusammengeschlossen haben. Auf der Website findet Ihr Bäcker, die sich für gutes Brot Zeit nehmen und Zusatzstoffe kategorisch ausschließen. Für mich nicht überraschend hier auch unsere tolle Bäckerei Berger aus Reutlingen zu finden!
Aber wie könnt Ihr nun selbst ganz einfach Brot backen?
Einfaches Brot selbst backen
Indem Ihr einfach mal ein einfaches Bauernbrot ausprobiert. Es ist ideal für Anfänger und Brot Einsteiger. Ganz ohne Sauerteig und Schnickschnack werdet Ihr ein tolles Brot bekommen – und nie mehr etwas anderes essen wollen 🙂

Rezept einfaches Bauernbrot

  • 500 g Weizenmehl (550, notfalls 405)
  • 1 Päckchen Trockenhefe
  • 300 ml Wasser (lauwarm)
  • 10 g Salz
  • 1/2 TL Zucker
Aus allen Zutaten einen geschmeidigen Teig herstellen. Entweder mit der Küchenmaschine – oder den Händen. Hier solltet Ihr auf alle Fälle mind. 15 Min kneten!
Jetzt gibt es zwei Möglichkeiten:

Für die Ungeduldigen:

  • Die lassen den Teig 30 – 45 Min gehen (zugedeckt an einem Wort, z.B. im Backofen, mit angeschalteter Lampe aber ohne Temperatur) – er sollte sein Volumen verdoppelt haben
  • Backofen mit einem Blech (im unteren Drittel) vorheizen auf 220 Grad
  • Danach nochmals kurz kneten, formen (möglichst so, dass unten und seitlich keine Risse sind, sondern oben!) und mit einem Backpapier auf das heisse Blech (oder wer hat einen Backstein) geben – das gibt wunderbaren Ofentrieb durch die Hitze von unten
  • Bei 220 Grad ca. 45 Minuten backen (es sollte hohl klingen – wer hat nutzt ein Ofenthermometer – bei 90 Grad Innentemperatur im Brot kann das Brot rausgenommen werden)

Die Geduldigen:

  • Geben das Brot in eine Schüssel (mit ausreichend Platz – es geht ja noch…) und packen es über Nacht (auch gerne 20 h) in den Kühlschrank
  • Backofen mit einem Blech (im unteren Drittel) vorheizen auf 220 Grad
  • Danach nochmals kurz kneten, formen (möglichst so, dass unten und seitlich keine Risse sind, sondern oben!) und nochmals ca. 30 Min gehen lassen 
  • mit einem Backpapier auf das heisse Blech (oder wer hat einen Backstein) geben – das gibt wunderbaren Ofentrieb durch die Hitze von unten
  • Bei 220 Grad ca. 45 Minuten backen (es sollte hohl klingen – wer hat nutzt ein Ofenthermometer – bei 90 Grad Innentemperatur im Brot kann das Brot rausgenommen werden)
Ihr bekommt ein wunderbares Bauernbrot, kostenlos tollen Brotduft im ganzen Haus – und sicherlich Lust auf weitere Backabenteuer 😉

17 Comments

Add yours
  1. Alice

    Das ist wirklich einfach und ich glaub ich muss es jetzt doch mal versuchen, denn wenn ich Eure ganzen Kunstwerke immer so sehe, werd ich immer gleich ganz neidisch und möchte auch guten Brotduft haben 🙂

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Alice

  2. Jasse

    1000 Dank für dieses Brot Rezept… Ich liebe es!!! Köstlich und soo einfach!!
    Ich war die Geduldige und habe den Teig im Kühlschrank gehen lassen.

    Liebe Grüße vom Bodensee 🙂

  3. Mareike

    So liebe Ina,

    das Brot werde ich jetzt mal ausprobieren. Mit Pizzastein, den ich mir dank deinem Tipp demletzt zugelegt habe und mit gescheiter Küchenmaschine nehme ich das Thema jetzt endlich in Angriff.
    Einen Gärkorb habe ich beim Küchendealer in der Stadt auch gefunden. Einmal in länglicher Form und einmal in runder Form. Wie viele würdest du denn empfehlen zu kaufen? Gleich mehrere?

    Liebe Grüße
    Mareike

    http://www.zuckerschnee.de

  4. Su

    Hallo, als Idee zum Verfeinern des Brotes, kann z.B. Leinsamen (ganz oder geschrotet) und/oder Sesamsamen (je 3 EL) dazu geben. Oder Schwarzkümmel (ich liebe Schwarzkümmel im Brot – man kennt sie vom Fladenbrot). Eine weitere Idee ist, aus dem Bauernbrot ein Zwiebel-Bauernbrot zu machen. Einfach etwa ca. 60 g Röst-Zwiebeln dazugeben und etwa 10-20 ml mehr Wasser. Die Handhabung des Teiges ändert sich jeweils nicht (lange Teigführung ist immer besser). – Es geht nichts über selbst gebackenes Zwiebelbrot! … Sorry für die „Einmischung“ von mir, aber bei dem Brot(bild) und der Erinnerung an meine Anfänge, kann ich nicht anders.

  5. Flo

    Hi, klingt ja wunderbar einfach. Bisher bin ich beim Brot backen immer ein wenig gescheitert,aber da das so einfach klingt gib ich mir nochmal eine Chance. Statt einem Brot Backstein geht auch ein Pizzastein oder? Liebe grüße aus dem und ins Ländle

    Flo

  6. Toeffelmama

    Sorry, aber das war bei mir kein Bauernbrot, sondern nur ein recht dunkel gebackenes Weißbrot.
    Unter Bauernbrot verstehe ich dann doch etwas anderes….

  7. kitty_masako

    vielen vielen dank für dieses rezept. ich hab das brot schon paar mal gemacken und jedes mal ist es wirklich lecker geworden. tja und ich hab immer gedacht das ist ein hexenwerk *g*

    schöne grüße aus der Kehrwochen-Metropole

  8. Mullewupp

    Nach 45 Minuten Backzeit bei 220 Grad hatte ich ein steinhartes Brot, womit ich jemanden hätte erschlagen können. Schade, ich hab das Rezept für die Geduldigen genommen. Der Rand war absolut ungenießbar und besonders lecker war das Brot auch nicht.

    Was gut war, es hat sehr lange satt gemacht, ich hab halb Weizen halb Dinkelmehl genommen.

    • feinschmeckerle

      Das ist ja wirklich schade! Jeder Backofen ist anders – hast Du vielleicht mit Umluft gebacken?
      Wichtig ist hier die Brot Gare am besten mit einem Ofenthermometer zu beobachten! Aber eine schöne krachende und feste Kruste gehört natürlich zum Bauernbrot mit dazu…

      Ganz wichtig ist auch: Dinkelmehl muss etwas anders bearbeitet werden, wie reines Weizenmehl. Es empfiehlt sich oft einen Vorteig zu machen, bzw.ein Kochstück / Brühstück damit es nicht zu trocken wird. Zudem sollte der Teig nicht so lange geknetet werden, weil man sonst schnell das Glutengerüst zerstört. Ich erinnere mich an mein Toastbrot, bei dem ich einfach Dinkel und Weizen ausgetauscht hatte… das war so trocken und völlig ungenießbar! Und vielleicht noch als Dämmmaterial zu gebrauchen…

      Ich würde Dir zum Beispiel dieses Brot empfehlen, wenn Du gerne mit Dinkel backen willst. https://www.ploetzblog.de/2012/10/20/freigeschobenes-dinkelbrot/

      Viele Grüße

  9. Ingrid Hofmann

    Hallo,
    ich hab das Brot auch gebacken, ist wirklich sehr lecker geworden. Die Kruste ist schön knusprig, nur leider innen nicht ganz so locker. Auf was muss ich da achten?
    LG aus Pforzheim

Kommentar verfassen