Fast so gut wie in Köln: Ravioli mit Zucchini Hackfleisch Füllung

Fast so gut wie in Köln: Ravioli mit Zucchini Hackfleisch Füllung


Was wir Schwaben mit den Italienern gemeinsam haben? Wir lieben gefüllte Pasta. In meinem Fall gilt das nicht nur für die typisch schwäbischen Maultaschen. Ich liebe auch Ravioli und Tortellini!

Allerdings bin ich da sehr anspruchsvoll. Sie müssen definitiv selbst gemacht sein – und das von richtigen Könnern. Ich würde als niemals beim ersten Besuch eines neuen Italieners Ravioli oder Tortellini bestellen, wenn ich mich noch nicht selbst von der Qualität überzeugt habe.

Die letzten wirklich großartigen Ravioli habe ich in Köln Bickendorf gegessen, im La Forchetta – in das es uns ganz zufällig beim Umherirren mit einem Car 2 go gelangt sind, weil uns der große Hunger gepackt hatte.  Dort waren die Ravioli für mich perfekt. So perfekt, dass wir bald wieder dringend nach Köln müssen. Nicht nur wegen dem La Forchetta (da kann man übrigens auch Pasta Kurse machen), aber Köln ist ja ohnehin immer eine Reise wert.

Da Köln so weit weg ist, muss ich jetzt also selbst ran. Nachdem ich mich mit allerlei Gerätschaften abgequält hatte, hilft mir jetzt ein praktisches Ravioli Brett bei der Arbeit. Und so entstehen bildhübsche Ravioli.

Den Teig knete ich allerdings von Hand und ohne Nudelmaschine ist das auswellen auch ein interessantes Workout 😉 In jedem Fall lohnt es sich, denn die hausgemachten Ravioli mit Hackfleisch und Zucchini Füllung sind einfach der Knaller. Dazu gibt es bei uns eine frische Tomatensauce, etwas Parmesan – und fertig ist das geniale Essen!

Rezept Ravioli mit Zucchini Hackfleisch Füllung

(24 Ravioli – mit Nudelmaschine 36)

Nudelteig selbst machen:

  • 300 g Mehl (Weizen 405) mit
  • 200 g Hartweizengrieß vermischen – in der Mitte eine Mulde erstellen
  • 3 Eier hineingeben – diese mit der Gabel leicht verquirlen
  • Jetzt nach und nach von der Mehl / Grieß Mischung dazu geben – bis alles verrührt ist
  • Den Teig aus der Schüssel nehmen und auf einer bemehlten Arbeitsfläche kneten bis er ganz glatt ist – das dauert so 10 – 15 Minuten
  • Teig 1 Stunde abgedeckt ruhen lassen
  • Zum Weiterverarbeiten Teig in 4 (oder mit Nudelmaschine 5 Portionen) teilen und hauchdünn ausrollen
Nudelteig selbst machen

Füllung:

  • 1 Schalotte fein schneiden und in etwas Olivenöl anschwitzen
  • 250 g Hackfleisch vom Rind dazu geben, weiter braten
  • 1 kleine Zucchini in sehr feine Würfel schneiden (ca. 1 cm), sowie
  • 2 EL Tomatenmark dazu geben und alles weiter braten, bis das Hackfleisch gar ist
  • Ordentlich würzen mit Salz, Pfeffer, Oregano, Rosmarin und Thymian – wer mag gibt etwas Chili dazu
  • Masse abkühlen lassen – dann 1 EL Frischkäse dazu geben und vermengen
Ravioli herstellen:

  • Teig dünn – und passend für das Ravioli Brett auswellen (man sollte wirklich durchschauen können…)
  • In die leicht bemehlte Form geben – Mulden befüllen (nicht zu viel Masse hineingeben!)
  • Ich habe den Teig leicht mit kaltem Wasser angefeuchtet, bevor ich die zweite Teigplatte darauf gegeben habe
  • Jetzt mit dem Wellholz darüber rollen und das Brett umdrehen – die Ravioli lösen sich quasi von selbst
  • Ohne Presse:
    • Teig in zwei Hälften teilen und ca. 2-3 mm dick ausrollen
    • Kleine Hackfleisch Zucchini Häufchen im Abstand von ca. 4 cm auf der einen Teighälfte verteilen
    • Die andere Teighälfte mit ein wenig Wasser bestreichen und mit der bestrichenen Seite nach oben auf die Teighälfte mit dem Hackfleisch legen
    • Jetzt die Zwischenräume zwischen den Häufchen fest andrücken und dann mit einem Teigrädchen kleine Quadrate um die Hackfleischhäufchen herum ausschneiden – oder einen Ravioliausstecher benutzen
  • Wichtig: Ravioli am besten auf eine breite Form legen, die mit Hartweizengrieß oder Reismehl bestreut ist – niemals aufeinander geben – sie kleben und lösen sich dann nicht mehr!
  • Ravioli ca. 10 Min. in sprudelndem Salzwasser garen und mit einem Schaumlöffel herausheben – ich gebe jeweils ein wenig Olivenöl darauf, dass sie nicht aneinander festkleben
Die beste Tomatensauce:
  • Seit ich letztes Jahr das Kochbuch „Italien vegetarisch“ mit der genialen Tomatensauce ausprobiert habe, gibt’s ausschließlich diese Sauce bei uns – ich würde sagen das ist für mich die beste Tomatensauce – das Rezept gibt’s hier im Blog!
P.S.: Man kann die ungekochten Ravioli übrigens auch einfrieren – dann hat man ein schnelles Essen 🙂

Affiliate-Links : Wenn darüber bestellt wird, erhalte ich einen kleinen Vermittlungs-Betrag, den ich wieder in Feinschmeckerle stecken kann.

+ There are no comments

Add yours

Kommentar verfassen