Soulfood pur: die echte Pasta Bolognese

Soulfood pur: die echte Pasta Bolognese


Ich liebe Spaghetti Bolognese. So richtig lange gekocht, mit ordentlich Staudensellerie, Karotten und Rotwein. Davon koche ich regelmäßig einen großen Topf, so dass ich mich auch nach stressigen Arbeitstagen bequem an diesem Soulfood erfreuen kann.

Doch es hat sich was verändert. Ich liebe die Pasta Bolognese zwar immer noch heiß und innig, aber ich habe mal ein ganz anderes Rezept ausprobiert. Angeblich ein echtes Original-Rezept. Und da ein wirklich gut kochender Kollege ebenfalls davon schwärmt, habe ich mich auf das Experiment eingelassen…

die-beste-spaghetti-bolognese

Die echte Pasta Bolognese Sauce

Nur ein paar kleine Änderungen sorgen für die (angeblich) beste original Bolognese Sauce:

  • Das Wurzelgemüse heißt nun „Soffritto“ und wird in ordentlich Butter gemeinsam mit Zwiebeln und Knoblauch sehr lange sanft vorab geschmort
  • An das angebratene Hack kommt ein halber Liter Milch … ihr glaubt gar nicht wie viel Überwindung es mich gekostet hat, an das frisch angebratene Fleisch Milch zu kippen.. aber: es schmeckt im Zusammenspiel einfach genial
  • Statt Rotwein kommt Weißwein in die Sauce Bolognese
  • Finger weg von italienischen Kräutern
  • Das Hackfleisch mache ich seit kurzem selbst: und für die Bolognese habe ich es noch recht grob mit dem Fleischwolf meiner Klarstein Bella Rossa hergestellt

fleischwolf-bolognese

Ja, richtig gelesen! Frau Feinschmeckerle hat nun einen fancy Fleischwolf 😉
Seit meine Kitchenaid im Sommer einen kleinen „Reha Aufenthalt“ hinter sich hat, ist die Klarstein Lucia Rossa* eingezogen. Eine knallrote Küchenmaschine mit Glasmixer, Fleischwolf und sogar einem Wurstfüllhorn. Erst war ich skeptisch: für diesen Preis kann man doch eigentlich „nix gscheits“ bekommen. Aber nachdem ich schon jede Menge gebacken und gewolft habe, bin ich total begeistert.

Die 1200 Watt machen sich deutlich bemerkbar. Nicht nur beim Sauerteig-Brotteig kneten (ja, die Kitchenaid linst immer wieder neidisch rüber, während die Klarstein Lucia Rossa keine Miene verzieht…). Die Power macht sich auch beim Edelstahl Fleischwolf bemerkbar. Im Handumdrehen habe ich hier mein frisches Hackfleisch hergestellt. Fein oder etwas grober – genau so wie ich es eben brauche. Und was mich besonders freut: das ganze Zubehör ist ratz ratz wieder abgespült.

klarstein-bella-rossa-kuechenmaschine

Ähnlich begeistert bin ich vom original Bolognese Rezept. Nach ein paar Stunden (5 sollten es schon sein), hat man eine köstliche Sauce auf dem Tisch.

Noch besser schmeckt sie am nächsten Tag aufgewärmt. Auch wenn es mich weiterhin Überwindung kostet: wenn ich so ein Ergebnis erhalte, werde ich gerne weiterhin Milch als Hackfleisch kippen und auf den Rotwein verzichten 🙂

die-beste-bolognese-original

Rezept Pasta Bolognese Sauce

(für 2 – 3 Portionen)

Zutaten:

  • 500g Rinderhackfleisch
  • 2 Knoblauchzehen fein geschnitten (habe ich weggelassen)
  • 2 kleine Karotten
  • 2 Stangen Staudensellerie
  • 1 große Zwiebel
  • 1 Dose gehackte Tomate (400 g)
  • 60 g Butter
  • 250 ml Vollmilch
  • Chili
  • Salz
  • Schwarzer Pfeffer
  • Prise Zucker
  • Hühnerbrühe (kann man auch selbst machen => Rezept Hühnerbrühe)
  • Olivenöl
  • 100 ml Weißwein

Zubereitung:

  • Zuerst stellt man das Soffritto her: dafür die Butter in einer großen Pfanne schmelzen lassen und etwas Olivenöl dazu geben, Sellerie, Zwiebeln und Karotten darin leicht anschwitzen und rund 30 Minuten auf kleiner bis mittlerer Hitze schmoren… immer wieder umrühren
  • In einem großen Schmortopf parallel das Hackfleisch ordentlich krümelig anbraten
  • Mit etwas Weißwein ablöschen, so dass sich das Fleisch vom Topfboden löst
  • Jetzt (jaaa es kostet Überwindung) die Milch dazu geben und kurz aufkochen lassen
  • Nun die Dosentomaten dazu geben und aufkochen lassen
  • Jetzt ist die Sauce bereit für das Soffritto – dazu geben, genau wie den Knoblauch und Chili nach Geschmack
  • Ich würze an dieser Stelle schon mal mit einer Prise Zucker, Salz und Pfeffer
  • Jetzt darf das ganze auf kleiner Flamme köcheln – optimal sind 4 Stunden und länger…
  • Immer mal wieder nachschauen und Flüssigkeit vorhanden ist und etwas Hühnerbrühe (oder notfalls Gemüsebrühe) dazu geben

Vor dem Servieren unbedingt nochmals mit Salz und Pfeffer abschmecken. Italienische Kräuter sind hier völlig tabu – und absolut nicht notwendig.

Wer mag sollte die Bolognese natürlich original italienisch mit Tagliatelle oder einer anderen Pasta Sorte essen, die gerne Sauce aufnimmt. Ich liebe einfach Spaghetti Bolognese und lasse mich davon auch nicht abbringen 😉

Lasst es Euch schmecken!

original-bolognese-rezept-pinterest

 

*Dies ist ein Beitrag in Kooperation mit Klarstein.de. Meine Meinung bleibt davon unberührt.

2 Comments

Add yours
  1. Romina

    Ich habe nie verstanden, warum mein Mann meinte, er müsste einen Fleischwolf haben. Bis er dieses Gericht nachgekocht hat. Absolut genial. Natürlich darf er sein Spielzeug behalten

  2. Palloo

    Ich bin auch so ein Mann, der sowas gerne hätte 😉 Wird wohl nach Weihnachten angeschafft, spätestens zum Frühjahr, um evtl auch mal eigene Bratwurst zum Grillen selbst herzustellen. Da brenne ich eigentlich schon seit Jahren drauf.

    Und was das Rezept angeht angeht, hört sich ja schon sehr lecker an, lohnt sich aber wirklich nur für sehr große Portionen, da es ja sehr lange köcheln muss. Wird aber trotzdem ausprobiert, gierigen Dank für die Inspiration 🙂

Kommentar verfassen