Käse? Hab ich selbst gemacht!

Käse? Hab ich selbst gemacht!


Liebt ihr Käse auch so wie ich? Ein Tag ohne Käse ist ein verlorener Tag, oder? Aber jetzt mal ganz im Ernst, ohne Käse wäre das kulinarische Leben doch wirklich nur halb so schön. So war ich ziemlich begeistert, als ich beim Durchblättern unseres VHS Programms auf einen Käsekurs gestoßen bin. Meine Freundin war sofort zu begeistern, und so wollten wir also das Abenteuer selber Käse machen starten.

lerne heute wie man käse macht! #cheese

A post shared by feinschmeckerle (@feinschmeckerle) on

Schon mal vorweg: wir hatten wirklich einen spannenden und lehrreichen Abend bei diesem Käse Kurs, der von der VHS Reutlingen angeboten wurde. Ich hatte mich mit dem Thema Käseherstellung bisher noch nicht detailliert beschäftigt. Zwar hatte ich in der Hohensteiner Käserei von weitem zugesehen, wie aus der Milch von Alb Büffel Mozzarella gemacht wird. Aber auch hier habe ich nur den einen oder anderen Arbeitsschritt beobachten können …

Umso spannender war das mal von einem Profi auf diesem Gebiet Tricks und Tipps vermittelt zu bekommen. Zusammen haben wir an diesem Abend einen einfachen Käse hergestellt. Mittels „echter“ Milch, also nicht der typischen und ultrahoch erhitzter Supermarkt Milch und Lab wurde hier ein Basis Käse hergestellt.

das wird ricotta! #cheese

A post shared by feinschmeckerle (@feinschmeckerle) on

Das normale Lab besteht übrigens aus Kälber Magen. Es gibt aber auch vegetarisches Lab. Ja sogar veganes Lab soll es geben. Aber ob so ein Käse aus Mandelmilch funktioniert und schmeckt?

ohne lab gibt's keinen käse! #cheese

A post shared by feinschmeckerle (@feinschmeckerle) on

Man kann diesen Basis Käse nun verändern, indem man zum Beispiel abgekratze Bestandteile von einem Camembert oder Rotschmierenkäse in den Käsebruch gibt. Und natürlich kommt es dann später auf die Lagerung und „Pflege“ an, was aus so einem Käse gemacht wird. Jede Käserei setzt auch ganz eigene Käsekulturen ein.

käseform füllen

A post shared by feinschmeckerle (@feinschmeckerle) on

Das ist übrigens der frisch geschnittene Käsebruch, der nun in einer Käseform abtropfen darf. In Käsereien wird hierfür eine Käseharfe genommen. Zuhause tut’s natürlich ein großes Messer.

statt käseharfe kann man auch ein messer nehmen.. #cheese

A post shared by feinschmeckerle (@feinschmeckerle) on

Nun darf der Käse reifen. Am besten im tiefen Keller – notfalls im Kühlschrank!

jetzt heißt es abwarten 🙂 #cheese – der käse kurs war super! kann ich euch nur empfehlen…

A post shared by feinschmeckerle (@feinschmeckerle) on

Zwei Wochen später hat man dann dieses Prachtstück:

Käse selbst gemacht

Hausgemachter Ricotta und Mozzarella

Besonders gut gefallen hat mir die Herstellung von Ricotta und Mozzarella.

Mozzarella wird gepresst und kommt dann in siedendes Wasser.

mozzarella kugeln werden geformt #cheese

A post shared by feinschmeckerle (@feinschmeckerle) on

Natürlich dürfen hier Tomaten nicht fehlen! 😉

köstliches käsebuffet

A post shared by feinschmeckerle (@feinschmeckerle) on

Ricotta wird hier schön fluffig…

schoen abtropfen lassen! #cheese

A post shared by feinschmeckerle (@feinschmeckerle) on

Cremiger Frischkäse – selbst gemacht ohne Zusatzstoffe

Was ich sicher zu Hause nachmachen werde ist ganz klar der hausgemachte Frischkäse. Mit wenig Aufwand und günstigen Basisprodukten bekommt man hier wunderbar cremigen Brotaufstrich, den man mit verschiedenen Kräutern und hochwertigem Öl wunderbar pimpen kann.

Aktuell steht diese Variante in meinem Kühlschrank!

Frischkäse selbst gemacht

So etwas ähnliches habe ich ja schon in der Vergangenheit einmal mit isländischem Skyr ausprobiert (=> Skyr Frischkäse). Man ist völlig frei, welche Fettstufe einen Joghurt wann verwendet, oder ob man Sahne hinzu gibt. Auch die Konsistenz kann man völlig variieren.

Da braucht es dann auch keinerlei künstliche oder natürliche Verdickungsmittel. Hier werde ich auch bald mal die Variante für einen Nachtisch mit Waldbeeren ausprobieren. Das soll auch richtig lecker schmecken.

Mache ich meinen Käse jetzt immer selbst?

Definitiv nicht. Da bin ich ganz ehrlich!

So spannend der Kurs auch war. Es geht doch nichts über einen guten Schweizer höhlengereiften Emmentaler, Allgäuer Bergkäse und einen wunderbaren Büffel Mozzarella. Ich halte mich lieber weiterhin an die Herstellung von Brot und Brötchen, sowie an meine eigene Wurstproduktion.

Jedoch weiß ich jetzt ganz genau wie aufwändig es ist, hochwertigen Käse herzustellen und warum ein guter Käse gerne auch einen guten Preis haben darf. Der wurde in der Regel wirklich oft angefasst und gepflegt, sodass er zu einem kulinarischen Highlight reifen kann. Und Aufwand / Handarbeit kostet eben Geld …

Ganz sicher werde ich aber meinen Frischkäse künftig selbst machen. Ich habe so ein kleines Käsetuch, und hier kann der Joghurt ganz gemütlich im Kühlschrank abtropfen, sodass ich regelmäßig meinen hausgemachten cremigen Frischkäse genießen kann. Diese Variante mit frischen Kräutern, Kresse, Olivenöl und Pinienkernen war einfach grandios!

mein favorit – hausgemachter frischkäse mit kresse und pinienkernen

A post shared by feinschmeckerle (@feinschmeckerle) on

Den Käsekurs bei der VHS Reutlingen kann ich nur jedem ans Herz legen, der gerne Käse ist und über die Herstellung mehr erfahren will. Wir hatten einen wirklich kurzweiligen und informativen Abend.

Kulinarisch war er ebenfalls ein Knaller … So haben wir allerlei Käsesorte probiert, die unsere Kursleiterin schon im Vorfeld zubereitet hatte. Zum Beispiel auch einen köstlichen Hirtenkäse (also quasi Feta, darf man aber nur in Griechenland sagen 😉

sesam feta mit gurke und zitronen olivenöl

A post shared by feinschmeckerle (@feinschmeckerle) on

selbst gemachter feta #cheese

A post shared by feinschmeckerle (@feinschmeckerle) on

Zusammen mit frischgebackenen Brot war das ein echtes Festmahl! Und auch nochmals danke an die Teilnehmerinnen mit dem wunderbaren Rotwein… 😉

1 comment

Add yours

Kommentar verfassen