Süßkartoffel Schupfnudeln? Müsst Ihr ausprobieren!

Süßkartoffel Schupfnudeln? Müsst Ihr ausprobieren!


Ich bin ja ein echter Süßkartoffel Spätzünder. Während sich die meisten schon wieder dem neuesten Trend zuwenden, werde ich gerade so richtig warm mit Süßkartoffeln. Als Pommes zu Steak oder Burger finde ich sie fantastisch (die besten habe ich übrigens bisher Genusswerkstatt Einbeck gegessen). Die Süßkartoffel aus dem Ofen will ich unbedingt noch ausprobieren.

Aber hey: die Süßkartoffel Schupfnudeln sind auch schon richtig richtig gut! Und müssen erst mal getoppt werden 😉
Wobei ich ja ganz ehrlich bin: es ist schon deutlich aufwändiger Schupfnudeln aus Süßkartoffeln zu „basteln“, als sie in den Ofen zu schieben…

Süßkartoffel Schupfnudeln

Als ich mal nach Rezepten geschaut habe, dachte ich noch: warum bekommen die denn alle keine ordentlichen Schupfnudeln geformt. Die Schwäbin in mir hat da auch optisch gewisse Ansprüche.  Die optisch ansprechenderen bestanden dann nicht aus 100% Süßkartoffeln – und das hat auch seinen Grund: es ist definitiv etwas tricky den sehr weichen Schupfnudelteig zu verarbeiten.

Doch es lohnt sich in jedem Fall. Auch wenn ich optisch noch lange nicht zufrieden bin: geschmacklich sind die Süßkartoffel Schupfnudeln eine glatte 1. Nochmal scharf angebrutzelt in etwas Butterschmalz schmecken sie besonders gut.

Die Kombi mit Lachs und Spinat würde ich also nicht mehr als „Beilage“ wählen . Nächstes Mal stehen sie knusprig gebraten im Mittelpunkt zusammen mit einem leckeren Salat. Und vielleicht einem kleinen Steak 😉

Meine Süßkartoffeln haben übrigens keine Reise um die halbe Welt hinter sich, sondern stammen aus dem Nachbarort. Hier baut der Kartoffelbauer Raiser nicht nur viele Sorten „normale“ Kartoffeln an, sondern auch erfolgreich Süßkartoffeln. Das finde ich klasse – und die Qualität der Süßkartoffeln war wirklich erste Klasse!

Rezept Süßkartoffel Schupfnudeln

(für 3 Personen)

Zutaten:

  • 300 g Süßkartoffeln (geschält, in kleine Stücke geschnitten)
  • 150 g Mehl + etwas Mehl zum Bearbeiten
  • 25 g Speisestärke
  • 1 Eigelb
  • 1 / 2 TL Salz
  • 1 EL Butter
  • Prise Zucker und Muskat
  • Etwas Peffer
  • Fleur de Sel zum Bestreuen
  • Etwas Butterschmalz zum Ausbacken

Zubereitung:

  • Süßkartoffeln schälen, waschen und in grobe Stücke schneiden
  • In Salzwasser ca. 15 – 20 Minuten gar kochen
  • Auskühlen lassen und mit Kartoffelpresse oder Stampfer zerdrücken
  • Ei, Gewürze, Speisestärke und Mehl dazu geben und zu einem glatten Teig verarbeiten
  • Klebt der Teig, fügt noch etwas Mehl hinzu – er lässt sich leider nicht so einfach verarbeiten, wie ein normaler Schupfnudelteig aus mehligen Kartoffeln…
  • Auf einer bemehlten Fläche Rollen und daraus Schupfnudeln formen
  • Süßkartoffel Schupfnudeln in Salzwasser portionsweise bei mittlerer Hitze 5 Minuten ziehen lassen (oder bis sie an der Oberfläche schwimmen) – mit Schöpfkelle rausnehmen und gut abtropfen lassen
  • In einer Pfanne mit Butterschmalz gut (ich mag’s ja kross) anbraten und nochmals ordentlich würzen…

Beim ersten Mal nicht aufgeben! Es ist eine etwas fitzelige Angelegenheit wie wir Schwaben sagen. Ich habe mir mit ein paar Teigkarten geholfen und so den Teig „gebändigt“. Am Ende lohnt sich der Aufwand wirklich – auch wenn die Schupfnudeln keine Schönheiten werden … sie schmecken super 🙂

 

Auch interessant?

+ There are no comments

Add yours